TOURISTIK | Mikroregion Šumava Západ

TOURISTIK
Pfade: mikroregion.sumavanet.cz > TOURISTIK

Angebot

Kontakt

Ing. Jaroslav Tachovský
Vorsitzender der Koordinationskommission

Modrava 63
341 92 Kašperské Hory

E-mail:
mikroregion@sumavanet.cz

Tel. : +420 602 680 178

Video

Videa z obcí

Webkameras

Webkameras

Touristik

Wenn man das Wort „Šumava“ (Böhmerwald) hört – welche Gedanken gehen durch den Kopf? Das Sausen des Windes in den Baumkronen von den sehr alten Bäumen. Der Klang des Wassers des Flusses Vydra (Widra) auf den Steinen oder die Regentropfen, die auf das Moorland fallen? Höchstwahrscheinlich empfindet man Ruhe, Behaglichkeit, und das Wehen der Ewigkeit. Der Böhmerwald ist ein Ort, dem wir einen starken Genius loci nicht abstreiten können.

Im Verlauf der Jahrhunderte besiedelten dieses Gebiet zuerst die Küher, später mit der Entwicklung des Handels führten durch dieses Gebiet Handelswege, welche von der Burg geschützt wurden (Pajrek, Kašperk u.a.). Im 14. Jahrhundert begann der Aufschwung des Bergbaus und um die Gold- und Silberminen entstanden die Bergstädte wie z.B. Kašperské Hory (Bergreichenstein). Später dank der Glasproduktion und der Holzförderung wurden später auch höher gelegene Orte besiedelt (z.B. Filipova Hu, Borová Lada). Diese ganze Geschichte spiegelt sich im gegenwärtigen Böhmerwald wieder. Jede Tätigkeit hinterlieβ ihre Spuren, die in unzähligen Museen als Thema aufgegriffen werden (z.B. das Museum für Fahrräder, Spielwaren, Böhmerwald, Glaswesen aber auch z.B. das technische Denkmal - das Schifffahrtskanal „Vchynicko-tetovský“– ein künstlicher Wasserlauf in einer Länge von 14,4 km für das Flöβen von Brennholz. Diese Spuren haben sich in die typischen böhmischen Glas- und Holzerzeugnisse aus dem Böhmerwald eingeprägt. Hier entstand die typische Küche des Böhmerwaldes. Wo anders, als hier können Sie solche kulinarischen Schätze wie „hubník“, „šterc“, „šmorn“, „kuba“ oder „cmunda“ kosten?

Die Anfänge der Touristik in diesem Gebiet greifen bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück. Der Klub der tschechischen Touristen hat hier einige touristische Hütten und Aussichtstürme gebaut und bis heute Kilometer für Kilometer touristische Wanderwege markiert. Besonders der westliche Teil der Region „Šumava“ ist ein echtes Paradies für die Touristen. Es bietet eine breite Auswahl an Freizeitaktivitäten. Von beschaulichen Spaziergängen durch leichtes Terrain und eine beschauliche Natur, die eine direkte heilsame Wirkung auf unseren überarbeiteten Geist hat, über Bergsteigen bis hin zu dem heute modernen Nordicwalking. Bei einer guten Sicht kann man aus manchen Orten die Alpen sehen. Jeder kann die für ihn geeignete Art der Entspannung wählen. Auch für die ansässigen Hausfrauen gibt es hier etwas – die Möglichkeit Waldbeeren zu sammeln. Eine reich gedeckte Tafel der Natur bietet ihre Schätze, die dann - zu Hause - den Urlauber an wunderschön verlebte Urlaubstage erinnern.

Im Sommer ist der Böhmerwald für seine Heidelbeeren und im Herbst für seine Pilze bekannt.

Ausser der Wandertouristik gibt es hier ausgezeichnete Bedingungen für die Fahrradtouristen. Durch die Mikroregion „Šumava – západ“ (Böhmerwald-Westen) führt eine Fernradtour Nr. 33 – „Šumavská magistrála“ (vier von 21 Strecken in Länge von ca. 70 km). Es gibt hier eine grosse Anzahl der örtlichen Radwege – tatsächlich Hunderte Kilometer – und alle sind gut markiert. Sie bieten verschiedene Schwierigkeitsgrade. Für die Anfänger ist der Rundweg um „Jezerní Sla“ (Seefilz) vorgesehen. Dieser hat seinen Anfang in Kvilda (Auβergefild) und hält sich an den Schichtlinien. Für die Anspruchsvolleren sind allerdings die gebirgigen Terrains wie z.B. die Tour Nr. 2100 vorbereitet, die zu dem Aussichtsturm auf dem Pancíø (Panzer) führt, oder die Tour Nr. 2113 auf  den Poledník (Mittagsberg). Zu dem Gebiet des Nationalparks Šumava fährt regelmäβig in den Sommermonaten ein s.g. „Ekobus“, der hauptsächlich für die Radtouristen vorgesehen ist, aber selbstverständlich nicht nur für sie.

Im Winter bietet dieses Gebiet viele Kilometer an regelmäβig gepflegten Langlaufloipen - wieder mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden – von einfachen Graden bis hin zu Touren für Leistungssportler. Der westliche Böhmerwald ist auch ein Paradies für Liebhaber von Alpin Skifahren. Das gröβte Wintersportzentrum im Böhmerwald ist Železná Ruda (Böhmisch Eisenstein) – Špièák (Spitzberg) und umfasst drei Skiareale: Špièák, Belveder-Samoty und Pancíø und bietet die besten Bedingungen zum Alpin Skifahren im Böhmerwald. Den Touristen und den Sportlern dient ein Vierer-Sessellift auf den Špièák und ein Sessellift auf den Pancíø. Beliebt ist auch das Skiareal in Kašperské Hory (Bergreichenstein). Bei den Unterkünften gibt es dazu noch Übungshänge für die kleinen Skifahrer.

Viele Pensionen und Hotels verfügen über Auβen- oder Innenschwimmbecken. Für ein breiteres Angebot an Freizeitmöglichkeiten stellen die Unterkunftseinrichtungen Tennisplätze, Minigolf zur Verfügung, und verleihen verschiedene Sportausrüstungen.

Bei den Familien mit Kindern bekannt und beliebt ist das Ausreiten mit den Pferden und in den letzten Jahren neu auch das Hundeschlittenrennen. Diese Aktivitäten sind ganzjährig möglich – Im Winter auf dem Schlitten und in der übrigen Jahreszeit auf der Kutsche oder auf dem Wagen.

Bei einem Aufenthalt können wir auch auf die typischen Vertreter der Fauna des Böhmerwaldes stoβen. Mit Ausnahme der groβen Predatoren wie der Bär, der Wolf, die Wildkatze blieben bis heute die meisten tierischen Arten erhalten. Die Wasserläufe in den Berggebieten sind minimal verschmutzt und dank dessen ist der Böhmerwald eines der bedeutendsten Gebiete im Vorkommen von Fluβfischotter. Zu den typischen Vögeln, die man besonders in bestimmten Gebieten sehen kann, gehört der Auerhahn, der Birkhahn, und das Haselhuhn. Die einmalige Fauna der wirbellosen Tiere in den Moorgebieten wurde einer der Hauptgründe der Einreihung des Böhmerwaldes in das Rote Buch der Ökosysteme IUCN.

Der Böhmerwald ist aber auch reich an charakteristischen Beständen von hügeligen blühenden Buchwäldern und Fichtenwäldern. Dank zahlreicher Lehrwege (z.B. „NS Povydøí“, „NS Tøíjezerní sla, „NS Vchynicko-tetovský kanál“ u.a.) können die Besucher auch typische Pflanzen für das Moorgebiet, Filzgebiete mit „Zwergkiefern“, Schutthänge oder Blockmeere kennen lernen. Der Pflanzreichtum des Böhmerwaldes besteht aber nicht in einer groβen Anzahl und Mannigfaltigkeit der Arten, das ganze Gebiet ist bemerkenswert durch seine Mannigfaltigkeit der Kombinationen und durch Erhaltung der einmaligen Gemeinschaften.

Der Böhmerwald ist unser ältestes Gebirge. Es stellt einen ungefähr 120 km langen und durchschnittlich 15 km breigen (maximal 45 km) zusammenhängenden grünen Waldstreifen dar. Gemeinsam mit dem „Èeský les“ und in Deutschland und Österreich mit dem Bayerischen Wald ist der Böhmerwald das gröβte erhaltene Naturgebiet - treffend genannt „Das grüne Dach Europas“. Schon seit dem Jahr 1963 wurde der Böhmerwald zu dem Naturschutzgebiet erklärt und im Jahr 1991 entstand der Nationalpark Šumava, der mit seiner Fläche von 690 m² der gröβte Nationalpark der Tschechischen Republik ist.

Für Reisen in die benachbarten Staaten kann man unzählige Grenzübergänge nützen. Die Bemühung der Mikroregion ist, das Netz der Grenzübergänge zu erweitern und somit die Möglichkeiten für die Touristen aus beiden Staaten zu vergröβern.

Die Dienstleistungen für die Touristen bietet ein Netz der touristischen Infozentren, welche es sich lohnt sie zu besuchen.


Weitere Informationen: Aktualitäten, Vorschläge für Wander- und Radtouren, Skifahren, Infozentren, Städte und Gemeinden,…
finden Sie auf dem Infoserver ŠumavaNet.CZ